Coronavirus: Einzelnachhilfe zuhause?

Aufgrund der aktuell stark ansteigenden Infektionszahlen hat die Regierung für den Monat November erneut Kontaktbeschränkungen verordnet. Im Gegensatz zur ersten Welle bleiben Schulen und Kitas geöffnet. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck rät, dass wir nicht bei jedem Anstieg der Infektion in Panik geraten sollten. In einem Interview mit der FAZ spricht er von einer „Dauerwelle, die immer wieder hoch- und runtergeht“.

Was bedeutet dies nun für die Nachhilfe beim Studentenring?

Die neuen Maßnahmen erlauben den Kontakt von Angehörigen zweier Haushalte. Dies bedeutet, dass die Nachhilfe auch weiterhin zuhause beim Schüler stattfinden darf. Dabei weisen wir insbesondere auf die AHA+L-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske, Lüften) hin, die bei der Nachhilfe unbedingt zu beachten sind.

Der Studentenring ist auf Präsenznachhilfe spezialisiert. Wie Studien zeigen, lässt diese Form der Nachhilfe den größten Erfolg erwarten. Ferner wirkt der persönliche Kontakt sehr motivierend auf die Schüler*innen.

Aufgrund der aktuellen Lage bieten wir über einen begrenzten Zeitraum auch „Online-Nachhilfe“ an.

Weitere Informationen zum Thema Online-Nachhilfe beim Studentenring finden Sie hier